Nicht jeder kann alles essen

Nicht jeder kann alles essen

Nicht jeder kann alles essen

Allergische Menschen sind keine Seltenheit. Tatsächlich gibt es in fast jedem Haushalt Antihistaminika. Und manchmal können wir leicht vorhersehen, dass wir nach einem Aufenthalt in einem staubigen Raum einen Hustenanfall bekommen. Aber in einigen Fällen beeinflussen Allergien auch die Art und Weise, wie wir eines der schönsten Dinge der Welt genießen können: das Essen.

Die Fälle von Nahrungsmittelallergien könnten aufgrund verschiedener Faktoren zunehmen. Dazu gehören z.B. Veränderungen in der Lebensmittelroutine und Lebensmittelproduktion, die Aufnahme von Produkten aus anderen Kulturen in die lokale Ernährung, die Zunahme der Anzahl von Kaiserschnitten und Veränderungen in der Bakterienflora (Mikrobiom) des Menschen.

Wir alle sind von der Geburt bis zum Tod der Umwelt ausgesetzt, in der wir leben. Und unsere Gesundheit wird von der Fähigkeit zur Immunreaktion abhängen, die die Auswirkungen der Krankheiten, unter denen wir leiden, beeinflusst. Das Immunsystem achtet darauf, dass alles in unserem Organismus gut funktioniert – wie die Sicherheitskräfte, der Zoll, der unser Gepäck kontrolliert. Es erlaubt den Durchgang der nützlichen Substanzen und verhindert, dass schädliche Substanzen wie Viren und Bakterien unseren Körper schädigen.

Bei einer Allergie kommt es zu einer „fehlerhaften Reaktion” auf bestimmte Substanzen, so genannte Allergene. Das sind Elemente, mit denen wir regelmäßig in Kontakt kommen (Staub, Pflanzen, Tiere, Lebensmittel, Medikamente). Sie müssten unser Immunsystem nicht verändern. Dadurch entstehen entzündliche Reaktionen, die zu den typischen Allergiesymptomen führen. Diese Symptome hängen von der verantwortlichen Substanz ab – z.B. Rhinitis und Konjunktivitis durch Olivenpollen (Nase und Augen entzünden sich), Asthma durch Hausstaubmilben (die Bronchien entzünden sich) oder Nesselsucht durch den Verzehr von Pfirsichen (die Haut entzündet sich).

Allergien entstehen durch eine Sensibilisierung, die die Bildung von Antikörpern und nicht von Unverträglichkeiten verursacht. Der Begriff Sonnenallergie ist zum Beispiel nicht korrekt. Es gibt keine Antikörper gegen ultraviolette Strahlung. Das Gleiche gilt für Laktose, die eine enzymatische Reaktion ohne Antikörper auslöst.

Aber wie kommt es zu derartigen Fehlern im Immunsystem?  Es gibt keine einzelne Ursache. Wahrscheinlich handelt es sich um eine Kombination aus genetischen und ökologischen Faktoren, die darüber hinaus zu einem bestimmten Zeitpunkt im Leben eines Menschen auftreten müssen, z.B. in der Kindheit. Wenn unser Körper einen dieser Wirkstoffe als schädlich erkennt und unser Körper überreagiert, spüren wir die Symptome einer Allergie, die von einem Ausschlag bis zu einer tödlichen Dyspnoe führen können. Die Wissenschaft sagt, dass die heutige Welt aseptischer ist als im letzten Jahrhundert. Und dadurch wird frühzeitiger Kontakt mit Partikeln verhindert, die Sensibilität verursachen und uns anfällig für Allergien machen. Sehr kompliziert!

Fast alle Substanzen können Allergien verursachen. Nachfolgend sind die Lebensmittel aufgeführt, die am häufigsten Allergien erzeugen.

Milch

Eine Milchallergie tritt meist in der Kindheit (in den ersten Monaten) auf und verschwindet in vielen Fällen nach einigen Jahren wieder. Die einzige Lösung besteht darin, Milch und Milchprodukte durch andere Produkte zu ersetzen, die nicht tierischer Herkunft sind (z.B. Sojamilch, Mandeln, Reis usw.).

Eier

Auch die Allergie gegen Eier tritt meist in der Kindheit auf und verschwindet oft zwischen dem ersten und zweiten Lebensjahr. Rund 70 % der Kinder werden am Ende geheilt. Auch bei Erwachsenen ist diese Allergie ziemlich selten. Die Behandlung bei Menschen, die eine Allergie gegen Eier haben, basiert auf einer Ernährung, die völlig frei von diesem Produkt ist. Dabei muss besonders aufmerksam vorgegangen werden, da viele Lebensmittel Eier enthalten, ohne dass der Verbraucher es weiß: Gebäck, Nudeln, Saucen, Kosmetika (wenn die Person allergisch gegen den Kontakt mit Eiern ist) etc.

Meeresfrüchte und Fisch

Dies ist eine der häufigeren Allergien, insbesondere gegen Muscheln. Sie tritt bei Erwachsenen öfter auf als bei Kindern. Bei Fisch betreffen die meisten Allergien Weißfisch und können ein Leben lang anhalten. Deshalb achten viele Restaurants, die Fisch zubereiten, sehr sorgfältig darauf, Fisch nicht auf Schneidbrettern zuzubereiten, auf denen auch andere Speisen geschnitten werden.

Nüsse, Hülsenfrüchte und Getreide

Hülsenfrüchte wie Sojabohnen, Linsen, Erbsen oder Kichererbsen und Nüsse wie Erdnüsse sind die Lebensmittel, auf die Allergien normalerweise zurückzuführen sind. Bei Getreide ist die Prävalenz dieser Allergie recht gering und verschwindet in der Regel mit zunehmendem Alter. Wir empfehlen, die Etiketten der Produkte sorgfältig zu lesen. Da es Spuren von Nüssen in vielen Produkten gibt, müssen Sie sehr aufmerksam sein.

Gemüse und Obst

Sie sind die häufigste Ursache für allergische Reaktionen bei Kindern über 5 Jahren und Erwachsenen. Die Frucht, die die häufigsten allergischen Reaktionen hervorruft, ist der Pfirsich. Beim Gemüse handelt es sich vor allem um Salat, Karotten und Tomaten.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten werden am häufigsten durch Gluten, Laktose und Histamin verursacht.

Gluten

Gluten ist ein Glykoprotein, das in Getreide wie Weizen, Roggen, Gerste und Hafer enthalten ist. Bei Menschen, die an einer Zöliakie leiden, wird bei der Einnahme von Gluten eine entzündliche Reaktion im Darm verursacht, die zu Symptomen wie Gewichtsverlust, Erbrechen, Müdigkeit, Bauchschmerzen usw. führt.

Laktose

Laktose besteht aus einer Zuckerart, die in jeder Säugermilch (Kuh, Ziege, Schaf) enthalten ist. Laktoseintolerante Menschen haben nicht genügend Enzym aus der Laktase im Dünndarm, um die gesamte Laktose zu verdauen, die in den Dickdarm gelangt und aufgenommen wird. Die Folgen sind Schmerzen, Bauchschwellungen usw.

 

 Bin ich Allergiker?

Vielleicht fragen Sie sich, ob es etwas gibt, gegen das Sie allergisch sein könnten. Aber bevor Sie zu einem Facharzt gehen, müssen Sie sich daran erinnern, ob Sie etwas gegessen haben oder mit etwas in Kontakt gekommen sind, das einige der oben genannten Reaktionen hervorrufen könnte. Wenn Sie das Element oder den Faktor nicht identifizieren können, sollten Sie den Besuch bei einem Allergologen in Betracht ziehen. Das ist ein Arzt, der sich auf Allergien spezialisiert hat und einige Tests bei Ihnen durchführen wird.

Hauttest: Tropfen, die eine bekannte Menge des Allergens enthalten und auf die Sie empfindlich reagieren könnten, werden auf die Haut des Armes aufgetragen. Bei dieser Technik wird versucht, auf der Haut die Reaktion zu reproduzieren, die wir in anderen Teilen des Körpers zeigen.

Außerdem kann ein Bluttest durchgeführt werden, der das Vorhandensein spezifischer Antikörper gegen dieses Allergen genauer quantifizieren und nachweisen kann.

Bei Lebensmitteln muss manchmal ein Provokationstest durchgeführt werden. Dabei wird unter ärztlicher Aufsicht die Reaktion beobachtet, die nach der Nahrungsaufnahme auftritt.

Es ist eine Tatsache, dass Allergien im Laufe der Jahre zunehmen. Aber es gibt auch immer mehr Informationen über diese Erkrankung. Mehr Vorsicht im Umgang mit den Dingen, gegen die jemand allergisch sein könnte, kann Komplikationen verhindern. Wenn Sie sich Sorgen um Ihre Gesundheit machen, dann denken Sie immer daran, Ihren Arzt aufzusuchen. Denn Prävention steht an erster Stelle!


Über den Blog.

  1. Alle Blogbeiträge hier.
  2. Doctena ermöglicht es Ihnen, einen Arzttermin online zu buchen. In Deutschland, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden, Belgien und Luxemburg.